vollversion-kaufen.de
Seriöser Händler aus Deutschland
Sofort nutzen innerhalb 1 Minute
Kundenservice per Telefon & E-Mail
Sichere Zahlung durch SSL-Verbindung

Windows Boot Manager: Einträge ändern und reparieren

Windows Boot Manager: Einträge ändern und reparieren
Gepostet von vollversion-kaufen.de am 19.01.2021

Sind auf Ihrem Computer mehrere Betriebssysteme installiert, werden diese im Windows Boot Manager beim Start angezeigt. Dadurch können Sie die jeweilige Entscheidung treffen und das gewünschte System auswählen. Im Boot Manager haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Änderungen zu treffen oder Einträge hinzuzufügen und zu reparieren. In diesem Beitrag erklären wir Ihnen, welche Möglichkeiten Sie haben.

 

 

Was ist ein Windows Boot Manager?

Nicht jeder Nutzer arbeitet ausschließlich mit einem Betriebssystem wie beispielsweise Windows 10. Einige haben auch noch andere Systeme installiert, um hier beispielsweise ältere Programme zu verwenden oder um mit Linux und macOS zu arbeiten. Möglichkeiten gibt es hier viele.

Der integrierte Windows Boot Manager unterstützt Sie dabei, beim Computerstart die jeweilige Auswahl zu treffen. Haben Sie den Computer eingeschaltet, werden Ihnen alle auf dem System installierten Systeme angezeigt. Nun müssen Sie nur das gewünschte Betriebssystem auswählen und schon fährt es hoch.

 

Der Windows Boot Manager bietet zahlreiche Möglichkeiten

Der Windows Boot Manager lädt nicht nur alle auf dem Computer installierten Systeme und zeigt sie in einer Auswahlliste an. Zusätzlich können Sie hier Anpassungen vornehmen, Einträge hinzufügen, entfernen oder reparieren.

Je nachdem, welche Betriebssysteme auf dem Computer installiert wurden und wie sie angeordnet sind, kann es zu Problemen kommen. So können beispielsweise Bootmanager-Einträge verschwinden oder werden gar nicht erst hinzufügt, wenn Sie ein neues Betriebssystem installieren.

Das ist vor allem dann der Fall, wenn Sie nicht mit einem UEFI-System (Nachfolger von BIOS) arbeiten. Gleichzeitig kann es aber auch zu Problemen kommen, wenn Sie neben Windows auch noch Linux und/oder macOS nutzen. In diesem Falle müssen Sie entsprechende Korrekturen vornehmen und beispielswese Beiträge hinzufügen oder ändern. Wir erklären Ihnen, wie das funktioniert.

 

So bearbeiten Sie den Boot Manager in Windows 10

Grundlegende Einstellungen wie die Bearbeitung oder das Löschen und Windows Boot Manager Einträgen nehmen Sie schnell und einfach in der Systemkonfiguration vor. Sie ist auch als „msconfig“ bekannt.

Und das funktioniert folgendermaßen:

  1. Drücken Sie die Tastenkombination „Windows-Taste + R“, um den Ausführen-Dialog zu öffnen.
  2. Geben Sie nun „msconfig“ in das Feld ein und klicken Sie auf „OK“.
  3. Die Systemkonfiguration öffnet sich, in der Sie zur Reiterkarte „Start“

Hier sehen Sie nun alle auf dem Computer installierten Betriebssysteme. Diese sind wie folgt unterteilt:

  • Standardbetriebssystem: Hierbei handelt es sich um das Betriebssystem, was im Bootmanager standardmäßig ausgewählt wurde.
  • Aktuelles Betriebssystem: Hierbei handelt es sich um das Betriebssystem, was derzeit ausgeführt wird.

Nun haben Sie folgende Einstellungsmöglichkeiten:

  • Um ein Betriebssystem in der Auswahlliste als Standardbetriebssystem zu ändern, klicken Sie darauf. Anschließend wählen Sie den Button „Als Standard“
  • Möchten Sie einen Eintrag löschen, markieren Sie ihn. Anschließend wählen Sie „Löschen“
  • Rechts sehen Sie die Option „Timeout:“. Dieser Wert in Sekunden legt fest, wie viel Zeit Sie haben ein Betriebssystem manuell zu wählen. Andernfalls wird beispielsweise 30 Sekunden nach einer Nichtauswahl das Standardbetriebssystem automatisch geladen.

 

Fehlende Betriebssystem-Einträge hinzufügen oder den Windows Boot Manager reparieren

Dieser Abschnitt ist wichtig, wenn es im Boot Manager zu Problemen kommt und beispielsweise installierte Betriebssysteme nicht in der Auswahlliste angezeigt werden. Gehen Sie alle Schritte nacheinander durch, um die Einträge hinzuzufügen oder zu reparieren:

  1. Drücken Sie die Tastenkombination „Windows-Taste + R“, um den Ausführen-Dialog zu öffnen.
  2. Direkt im Ausführen-Dialog geben Sie folgenden Befehl ein: „shutdown.exe /r /o /f /t 00“. Anschließend drücken Sie die Enter-Taste. Achtung: Durch den Befehl startet der Computer anschließend sofort neu und zeigt Ihnen die erweiterten Startoptionen an. Speichern Sie deshalb mögliche geöffnete Dokumente vorher ab.
  3. Nachdem der Neustart abgeschlossen und die erweiterten Startoptionen geladen wurden, klicken Sie auf „Problembehandlung“, „Erweiterte Optionen“ und danach auf „Eingabeaufforderung“.
  4. Jetzt öffnet sich die Eingabeaufforderung, in der Sie verschiedene Befehle eingeben müssen. Mit diesen reparieren Sie Einträge oder fügen fehlende hinzu. Wichtig: Bitte geben Sie alle Befehle nacheinander ein, damit die Änderungen wirksam werden.

Folgende Einträge stehen zur Auswahl:

  • bootrec /FixMbr: Durch diesen Befehl wird der Master Boot Record (MBR) auf die Systempartition geschrieben.
  • bootrec /FixBoot: Dadurch wird ein Startsektor auf die Systempartition geschrieben.
  • bootrec /Scan0s: Mit diesem Befehl wird die Festplatte nach weiteren Betriebssystemen durchsucht, die im Windows Boot Manager nicht angezeigt werden.
  • bootrec /RebuildBcd: Auch hiermit wird der Datenträger noch einmal nach weiteren Betriebssystemen durchsucht. Anschließend wird Ihnen eine Auswahlliste angezeigt, welche gefundenen Betriebssysteme im Bootmanager hinzugefügt werden sollen.

 

Änderungen im Windows Boot Manager mit der Eingabeaufforderung vornehmen

Anstatt den Boot Manager direkt zu verwenden, können Sie alternativ auch Änderungen mit der Eingabeaufforderung vornehmen. Hierfür sind nur wenige Befehle erforderlich. Dafür nutzen wir das Programm „bcdedit“:

  1. Drücken Sie die Tastenkombination „Windows-Taste + R“, um den Ausführen-Dialog zu öffnen.
  2. Geben Sie anschließend „cmd“ Danach halten Sie die „Shift- und Strg-Taste“ gleichzeitig gedrückt und drücken „Enter“. Dadurch wird die Eingabeaufforderung mit Administratorrechten geöffnet.
  3. Geben Sie nun den Befehl „bcdedit“ ein und bestätigen Sie mit „Enter“.
  4. Eine Tabelle wird geladen, in der Sie alle aktuellen Einstellungen vom Windows Boot Manager sehen. Hier ist unter anderem auch der Eintrag „timeout“ dabei, der bereits angesprochen wurde.
  5. Welche Betriebssysteme installiert und vom Windows Boot Manager erkannt wurden, sehen Sie in der unteren Hälfte „Windows-Startladeprogramm“.

So ändern Sie den Name von einem Bootmanager-Eintrag:

  • Geben Sie folgenden Befehl ein: „bcdedit /set {current} description "Neuer Name"“
  • Beispiel: bcdedit /set {current} description "Testname"

Mit diesem Befehl wird der Name vom Betriebssystem beispielsweise von „Windows 10“ zu „Testname“ geändert.

Tipp: Sie möchten auch noch weitere Änderungen vornehmen? Dann geben Sie den Befehl „bcdedit /?“ ein, um alle wichtigen Befehle in einer Übersicht zu erhalten. Hiermit steuern Sie unter anderem Notverwaltungsdienste oder den Start-Manager.

 

Backup vom Windows Boot Manager erstellen

Sie möchten vor der Bearbeitung des Windows Boot Managers ein Backup erstellen? Das funktioniert so:

  1. Zunächst öffnen Sie bitte die Eingabeaufforderung. Wichtig ist dabei, dass sie mit Administratorrechten geöffnet wird.
  2. Anschließend geben Sie in der Eingabeaufforderung folgenden Befehl ein, um ein Backup zu erstellen: „bcdedit /export Festplatte:/Ordner/Dateiname“. Anschließend wird das Backup in dem von Ihnen festgelegten Verzeichnis abgespeichert.
  3. Möchten Sie das erstellte Backup wiederherstellen, funktioniert das mit folgendem Befehl: „bcdedit /import Festplatte:/Ordner/Dateiname“.

Beispiel für die Erstellung des Backups: „bcdedit /export C:/Sicherungen/Backup-Bootmanager“

Beispiel für die Wiederherstellung des Backups: „bcdedit /import C:/Sicherungen/Backup-Bootmanager“

 

Wichtig: Gehen Sie mit den Einstellungen gewissenhaft vor. Im Zweifelsfall erkundigen Sie sich im Windows Boot Manager über jeden einzelnen Befehl und welche Auswirkungen er hat. Hierzu können Sie in der Eingabeaufforderung auch zu jedem einzelnen Befehl eine zusätzliche Hilfeseite öffnen, wo weitere nützliche Informationen angezeigt werden.

Aktuelle Angebote auf vollversion-kaufen.de


Microsoft Windows 10 Professional 32/64 Bit - Produktschlüssel (Key)
Microsoft Windows 10 Professional 32/64 Bit - Produktschlüssel (Key)
für nur 34,95 €
inkl. MwSt.
statt 59,95 €

Adobe Photoshop Elements 2021 für Mac
Adobe Photoshop Elements 2021 für Mac
für nur 89,95 €
inkl. MwSt.
statt 109,95 €

Microsoft Visio 2019 Professional 32/64 Bit - Produktschlüssel (Key)
Microsoft Visio 2019 Professional 32/64 Bit - Produktschlüssel (Key)
für nur 129,95 €
inkl. MwSt.
statt 249,95 €